Lang & Schwarz der Rückkauf

Lang & Schwarz sind inzwischen eine Liebhaberaktie für mich geworden. Wie in meinem Beitrag Lang & Schwarz vor der HV am 24.05.2018 besprochen, sollte ein Teilverkauf bei Durchbruch des GD 100 oder kurz vor der HV am 12. Juli erfolgen.

Natürlich ist es kein Naturgesetz, dass eine dividendenstarke Aktie nach der Dividendenzahlung überproportional fällt. Aber bei DBAG und Fortec hatte ich ein glückliches Händichen. Beide fielen nach der Dividendenzahlung im Februar um ca. 20%, ich habe einige Monate später zurückgekauft und liege mit beiden Aktien wieder im Plus.

Da ich Lang & Schwarz positiver sehe, kam in diesem Fall nur der Teilverkauf in Frage. Meine Bedenken waren zu groß, dass ich nur noch „die Rücklichter“ der Aktie sehe.

Am 28.Juni durchbrach der Kurs seinen GD 100 auf Schlusskursbasis und ich habe zu 32,80 € die knappe Hälfte meines Musterdepotbestandes bei stw-boerse.de verkauft. Bei einer Dividende von 1,70 € war ein Rückkauf unter 31,10 € attraktiv, natürlich unter Berücksichtigung der Gebühren.

Hier zunächst einmal der „Spannung“ halber nur der Chart bis zum Tag der Hauptversammlung.

Lang & Schwarz vor der HV 2018

Ich hatte „Glück“ und der Kurs kam ordentlich ins Trudeln. Da ich nach wie vor von der Aktie überzeugt bin, habe ich mir sofort über einen Rückkauf Gedanken gemacht. Ist es in diesen Fällen gut, einfach einen bestimmten Prozentsatz festzulegen und dort limitiert zu kaufen? Es böte sich z.B. der doppelte oder der dreifache Dividendenabschlag an. Ich bin kein Freund solcher Überlegungen, denn es treten zwei Probleme auf:

  1. Die Aktie könnte deutlich tiefer fallen, denn man greift ja ins fallende Messer oder aber
  2. Die Aktie macht bereits vor dem geplanten Kaufkurs einen Schwenk nach oben und man kommt nicht mehr herein.

Im Sommer 2017 war ein Überschreiten des GD 10 ein guter Trigger. Man vermeidet zumindest den Griff ins fallende Messer. Aber auch hier muss man einen Fehlkauf einplanen. In Ermangelung einer besseren Idee legte ich also als Kauftrigger ein Überschreiten des GD 10 fest. Eine Gretchenfrage ist in diesem Zusammenhang, ob denn der GD 10 auch noch steigen soll, bevor man einsteigt. Diese Frage habe ich mit einem Blick auf 2017 verneint. Bei meinem heutigen Rückkauf (um 12:52 Uhr) habe ich nicht den Schlusskurs abgewartet. Der GD 10 liegt bei 26,85 € und es bleibt das Risiko, dass L&S zum Tagesende darunter schließen. Da der Gesamtmarkt heute recht gut aussieht und sich wohl bei 26,00 € eine Unterstützung gebildet hat, bin ich das Risiko eingegangen.

Letzten Endes habe ich die für 32,80-1,70 = 31,10 € verkauften Lang & Schwarz Aktien zu 27,20 € zurückgekauft. Dies ergibt einen Discount von 13%, auf den dividendenbereinigten Kurs. Ich habe die Dividende der im Depot verbliebenen Aktien reinvestiert und den kompletten Erlös der verkauften Aktien. Somit konnte ich die Position recht gut aufstocken.

Am 30. August kommen die Halbjahreszahlen, das Wachstum kann unmöglich so ungebremst weitergehen. Im Quartalsbericht vom 18. Mai für das 1. Quartal 2018 stand schon einmal vorsorglich: „Die Entwicklung der
Handelsergebnisse ist nach Ablauf der ersten sechs Wochen im zweiten Quartal
2018 bisher von einer im Vergleich zum ersten Quartal 2018 geringeren
Dynamik geprägt“

Schauen wir mal!

Lang & Schwarz: Rückkauf nach der Dividendenzahlung

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder andere Wertpapiere die in diesem Artikel besprochen werden, befinden sich möglicherweise im Privatdepot oder Wikifolio des Autors. Er kann diese jederzeit und ohne darüber zu informieren kaufen oder verkaufen.

Die Charts wurden sorgfältig analysiert. Trotzdem stellt die Analyse lediglich die persönliche Sicht des Autors dar und kann fehlerhaft sein. Vor jeder Anlageentscheidung sollten Leser sich daher selbstständig über die besprochene Aktie informieren und eigenständig entscheiden.
Die hier genannten Instrumente und bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Der Kauf von Wertpapieren kann zu erheblichen Verlusten bis hin zum Totalverlust führen.
Rechtsansprüche jeglicher Art, insbesondere im Falle auftretender Verluste, die durch den Kauf der besprochenen Wertpapiere entstehen, sind ausgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.